fbpx
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

basta!blog - Was uns als Internetagentur bewegt...

3 Minuten Lesezeit (696 Worte)

Die Marke im Fokus - Der Brand Day Cologne 2014

Die Marke im Fokus - Der Brand Day Cologne 2014

DSC 0409

In Zusammenarbeit mit Social Trademarks, Yunus Eksi und Andreas Franze war es unser Ziel, einen spannenden Tag rund ums Thema Markenführung und Digitalkommunikation zu veranstalten. Nach einigen Monaten der Planung, verlorenen Team-Shirts, einer Last-Minute-Bestellung beim Catering, der Ungewissheit, wie unsere Idee ankommt, und ob sich die ganze Arbeit überhaupt lohnt, fand am Freitag der erste Brand Day Cologne statt. 

Das Fazit ist klar: Es hat sich gelohnt! 

Los geht’s!

DSC 0352Den Anfang an diesem spannenden Tag machte Linda Sasse von unserer Partneragentur Wake Up Communications. Sie berichtete in ihrem Vortrag „Wie mache ich meine Marke fit für die Zukunft? Markenerleben bei der ältesten süßen Marke Deutschlands“ über die digitale Markenwelt der Traditionsfirma Lambertz, die Chancen und Risiken, die Social Media bietet und ihre Erfahrungen im Umgang mit dem Brandmanagement im Interent. Essenz des Ganzen war, dass ein offenes Ohr für den Kunden, als auch das ständige Überprüfen und Vergleichen von Markenprofil sowie Social-Media-Auftritt obligatorisch für einen gelungenen Gesamtauftritt sind.

Uniqueness

Anschließend stand der visuelle Markenauftritt im Fokus. Caroline Zöller von der Kommunkationsagentur Forteam bewies auf eindrucksvolle Art und Weise, dass Marken es schaffen können und müssen, unverwechselbar und einzigartig zu sein. Durch die einfache Projektion verschiedener Farben weckte sie Assoziationen bei den Teilnehmern zu bekannten Marken. Rot gehört zu „Coca-Cola“, ein kräftiges Orange zu „Sixt“, und „McDonalds“ wird auch rund 5 Jahre nach dem Wechsel zu der Farbkombination Grün-Gelb als Corporate-Farben immer noch mit den Farben Rot-Gelb in Verbindung gebracht.

Wie entwickle ich eine Marke überhaupt?

Nach einer interessanten Podiumsdiskussion ging es in die Mittagspause. Diese bot neben vielen kleinen Leckereien auch die Möglichkeit, noch einmal Gedanken auszutauschen, zu netzwerken oder auch die Referenten persönlich kennenzulernen und unter vier Augen zu sprechen. Viele nette Gespräche, tolle Kontakte und eine familiäre Atmosphäre machten aus dem Fingerfood-Buffet eine runde Sache.

Der Mensch als Marke

Weiter im Programm ging es nach der Pause mit Ibrahim „Ibo“ Evsan. Dieser erklärte, wie man selbst zur Marke wird. Wie man sich selbst als Person am Besten darstellt, und in wie weit man den Risiken der Sozialen Netzwerke entgegnen kann. Als Gründer von Social Trademarks zeigte er eindrucksvoll, wie seine Agentur einzelne Personen aus dem Management großer Firmen, Künstler und Wissenschaftler im Internet strategisch positioniert.

Case Study: J.Lindeberg

DSC 0444Als nächstes stand ein Interview mit Christoph Kullnig auf dem Programm. Seines Zeichens Markenverantwortlicher beim schwedischen Modelabel J.Lindeberg, steht ihm in den kommenden Jahren die Aufgabe bevor, die Marke J.Lindeberg im deutschsprachigen Raum zu etablieren. Mit charmantem österreichischem Akzent und einer überwältigenden Offenheit sprach er über die Herausforderungen, mit denen er sich in den kommenden Monaten und Jahren beschäftigen wird. So entwickelt das Label zum aktuellen Zeitpunkt eine neue Markenstrategie.

Auf diesem Wege nochmal viel Erfolg Christoph, wir drücken Dir die Daumen!

Die Macht des Kunden und der Sinne

DSC 0439Wie wichtig unsere Kunden als Markenbotschafter sind, stellte im vorletzten Vortrag des Tages Bernd Lynen dar. Die Chancen von Empfehlungsmarketing sind, besonders durch die vielen digitalen Möglichkeiten heutzutage, unermesslich groß und sollten in jedem Fall berücksichtigt werden. Fazit: Jedes Unternehmen hat die Chance, mit seinen Kunden dort zu kommunizieren, wo diese auch wirklich sind und sollte dies auch tun! Bernd Lynen ist mit seiner Firma Bernd Lynen | Consulting. Training. Sales. als Berater bei genau solchen Fragestellungen der Fachmann.

Er plädierte dafür, Kunden ernster zu nehmen und auf ihre Wünsche und Anforderungen einzugehen. Nur so könne man das volle Potential des Empfehlungsmarketings ausschöpfen.

Multisensorisches Marketing

Einen analogen Ansatz des Markenerlebens offenbarte uns Jutta Westphal in ihrem Vortrag „Multisensorisches Marketing: Marken mit allen Sinnen erleben“. Sie nahm uns mit an den Point of Sale (POS) und erklärte, wie man durch geschickte Einflussname auf die Sinne, beispielsweise durch Corporate-Düfte, das Konsumverhalten der Kunden verbessern kann. 

Abgerundet wurde der Tag mit vielen netten Gesprächen beim anschließenden Networking mit Bier und Wein. Danke nochmals an unseren Weinsponsor "Reichsgraf von Plettenberg".

Auf diesem Wege noch einmal vielen Dank an alle Teilnehmer, Speaker und Unterstützer. Ohne euch hätte das alles nicht so toll funktioniert, wie es funktioniert hat. Wir hatten sehr viel Spaß und hoffen, euch hat es genau so gut gefallen. Wir danken für viele neue Erkenntnisse rund ums Thema Markenkommunikation und Event-Organisation.

Bis zum nächsten Jahr! 
Mehr Bilder gibt's auf Facebook.

 

Volkswagen schockt Kinobesucher
Carcamp Mannheim - Wir sind wieder als Sponsor dab...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Freitag, 23. August 2019