Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

basta!blog - Was uns bewegt...

Thorsten Bastian

Weblog der Internet- und Kommunikationsagentur basta!media aus Köln. Agenturleben, Branchen-News und Netzfundstücke.

Corporate Blogs: Ein Interview mit Caroline Zöller

Corporate Blogs: Ein Interview mit Caroline Zöller

Wir trafen Caroline Zöller von der Kommunikationsagentur Forteam GmbH um uns mit Ihr über das Thema Corporate Blogging zu unterhalten.

Caroline Zöller ist verantwortlich für den Weblog zur vicsom, der internationalen Fachmesse für visuelle Kommunikation. Außerdem konnten wir sie als Sprecherin für den durch uns veranstalteten Markenkonkress "Brand Day Cologne" am 06.06.2014 gewinnen.

Caroline Zöller 

Digitale Medien bestimmen zunehmend das Marketing und die Kommunikation von Unternehmen. In diesem Kontext stolpert man immer öfter auch über Corporate Blogs. Was genau ist ein Corporate Blog?

Ganz trocken gesagt: Ein Corporate Blog ist ein Kanal, der Inhalte und Themen eines Unternehmens kommuniziert und diese zielgruppengerecht zu Kunden und Mitarbeitern transportiert. Über das hauseigene Intranet informieren Firmen mittels Text-, Bild- und Videobeiträgen die Mitarbeiter über Wissenswertes und Neuigkeiten im Unternehmen. Die Kundenkommunikation erfolgt fast immer über den öffentlichen Kanal Internet. Bei dieser Form der Unternehmenskommunikation sind Knowlege-Sharing, Relevanz und persönlicher Content die magischen Zauberwörter. Gemeint ist damit, dass nutzwertige und möglichst individuell zugeschnittene Inhalte an die Leser vermittelt werden und man sie damit informiert, überzeugt und bei der Stange hält.

Menschen, egal ob Konsument, Kunde oder Mitarbeiter, alle erwarten wertige und informative Inhalte und keine Firmen- oder Produkt-Jubelmeldungen. Wie kann ein Corporate Blog das bedienen und was kann das Medium für die eigene Markenkommunikation leisten?

Als bloggendes Unternehmen muss ich mich immer fragen: Was ist für meine aktuellen und für potenzielle Leser interessant. Was bringt sie weiter und wie helfen meine Themen und Produkte, dass ihr Leben schöner wird. Zuallererst muss man diesen Perspektivwechsel hinbekommen. Für Unternehmen ganz schön schwer, denn sie denken in anderen Strukturen. Meist überwiegt dort die Begeisterung, dass es endlich gelungen ist, ein Feature an einem Produkt nach viel Tüftelei zur Marktreife zu bringen und der Drang dies dann in kleinsten Nanopartikeln zu kommunizieren. Leider sind solche Inhalte für die Leser oft wenig nützlich und die bahnbrechende Neuigkeit kommt gar nicht erst bei ihnen an. Wenn aber das Storytelling stimmt, dann kann sich ein Corporate Blog zu einem echten Markenkommunikator und Kundenbinder entwickeln und das bloggende Unternehmen sogar als den Experten auf dem Gebiet XY positionieren. Ich sage hier bewusst „entwickeln“. Eine solle Kommunikation muss man nach und nach aufbauen, Mechaniken und Wordings finden und natürlich eine Leserschaft interessieren. So etwas dauert - je nach Thema - ein bis zwei Jahre.

Und was für eine Rolle spielen dabei die Blogger, die für ein Unternehmen schreiben?

Sie haben eine sehr verantwortungsvolle Rolle. Einmal müssen sie dafür sorgen, dass die Unternehmensthemen zum Leser transportiert werden. Auf der anderen Seite sollte das Storytelling so gut sein, dass die Posts auch gelesen werden und sich bestenfalls eine treue Leserschaft entwickelt, die die Inhalte konsumiert und kommentiert. Wenn das gelingt, ist ein echter Austausch auf Augenhöhe mit der relevanten Zielgruppe erreicht. Letztendlich ist das nichts anders als funktionierende Kundenbindung. Um das hinzubekommen muss der Blogger die Themen, wie ein „echter“ Journalist bearbeiten und darf sich auch nicht scheuen, einmal kritische Punkte oder die Konkurrenz zu beleuchten. Wenn man das schlau anstellt kann man auch hier einen Beitrag so drehen, dass sich trotzdem ein positiver Effekt einstellt.

Das klingt gut, allerdings ein bisschen theoretisch. Können Sie hierfür einmal ein Beispiel nennen?

Ja gern. Unsere Agentur beherbergt die Redaktion des Corporate Blogs für die viscom - Internationale Fachmesse für visuelle Kommunikation. Das Blog versteht sich als Branchenblog zu allen Themen der visuellen Kommunikation und für die verschiedenen Branchen vom Werbe- und Lichttechniker über den Druckmaschinenhersteller bis zu Objektdesignern und Digital Signage-Anbietern. Mit unserem Kunden, dem Veranstalter der Fachmesse haben wir diskutiert, ob wir als Branchenblog auch über Konkurrenzmessen berichten. Zu diesem Zeitpunkt stand gerade die größte Konkurrenzveranstaltung der viscom in Barcelona vor der Tür. Kunde meinte spontan: „Das ist ein No-Go. Wir schreiben doch nichts über unsere Wettbewerber.“ Wir meinten: doch, das geht und haben schließlich einen Text mit Restaurantempfehlungen für Barcelona im Tenor „Müde nach einem anstrengenden Messetag? Die viscom hat hier Tipps für Dich, wo Du hingehen kannst.“ veröffentlicht.

 

http://www.viscomblog.de/vesper-zur-fespa-viscom-tipps-fur-barcelona/

 

Der Post ist bis heute einer unser meist gelesenen Artikel. Bei den Kunden unseres Kunden - also den Ausstellern und Besuchern der viscom - blieb hängen: viscom steht selbstbewusst über der Konkurrenzdenke und die kümmern sich auch über die eigene Messe hinaus um mich. Empfehlungen für Frühstückscafés und Tagesausflüge, frei nach dem Motto, der Messebesuch ist Zeitverschwendung, haben wir uns aus Gründen der Überparteilichkeit verkniffen.

Liebe Frau Zöller, vielen Dank für dieses Interview!
Wir freuen uns auf Ihren Vortrag auf dem ersten Brand Day Cologne
und ein Wiedersehen am 06.06.2014 im Kölner Mediapark

http://www.brandday-cologne.de

Code:Deck - Das ultimative Kartenspiel für alle We...
Neue Domains für die Region: .koeln und .cologne

Ähnliche Beiträge

Kommentare

 
Keine Kommentare vorhanden